Furbo, die einzige Haustierkamera speziell für Hunde

Unser Tipp für Wohnmobilfreunde, die auf der Reise ihren Hund dabei haben: Über die Hunde-Cam FURBO ist man immer mit dem Vierbeiner in Kontakt – auch von unterwegs aus. Und der Clou: Furbo kann sogar Hunde-Snacks verteilen. Wir haben Furbo einem Test unterzogen.

Unterstützt durch Furbo

Die Furbo-Hundekamera ist die einzige Haustierkamera, die speziell für Hunde entwickelt wurde. Sie macht es Hundebesitzern möglich, den Vierbeiner zu sehen, mit ihm zu sprechen und Leckerlis zu werfen, wenn man nicht zu Hause ist. Feedback von über 5000 Hundeeltern, Experten, Trainern und Tierärzten wurde eingeholt, um die besonderen Bedürfnisse der Hunde abzudecken.

Die Waumobil-Redaktion hat von der Firma ein Testexemplar erhalten und es jetzt einem ausführlichen Test unterzogen.

Die Hundekamera kommt wertig verpackt ins Haus geschickt:

Auch die anderen Komponenten wie das Netzteil und Ladekabel machen einen guten Eindruck.

Eingerichtet wird die Hundekamera über die  gleichnamige App, die sich gut bedienen lässt und bei uns einwandfrei funktioniert hat. Die teilweise negativen Bewertungen im Google-Playstore können wir daher nicht nachvollziehen. Viele andere User wiederum sind so begeistert wie wir.

Auch das Live-Bild der Kamera funktioniert sehr gut. Wir hatten viel Spaß dabei, unseren Hunden über die Leckerli-Funktion Hunde-Snacks auswerfen zu lassen. Auch von unterwegs aus können wir mit ihnen sprechen und sie mit Leckerlis versorgen.

Wir haben dazu auch ein kurzes Video aufgenommen – hier könnt ihr es auf unserem Facebook-Kanal sehen.

Für den Test stand die Hundekamera einfach nur auf unserer Küchen-Anrichte. Die wilde Verkabelung dahinter ist mittlerweile verschwunden, weil die Furbo jetzt einen festen Platz in unserem Heim bekommen hat.

Und das kann man alles mit der Furbo machen:

Bell-Alarm: Per Push-Nachricht erhält der Besitzer auf Endgeräten wie Smartphone oder Tablet zeitgleich die Info, wann der Hund bellt.

Click-Training: Ähnlich wie beim Klick-Training gibt Furbo ein Geräusch von sich, bevor es ein Leckerli auswirft. So kann sich der Hund an das Gerät gewöhnen und eine positive Assoziation aufbauen.

Statusindikatoren: Furbos Signalleuchte nutzt die Farben, die Hunde sehen können: gelb und blau. Sobald die App offen ist, schaltet die Signalleuchte von Gelb auf Blau, um die Aufmerksamkeit des Hundes zu erregen.

Kompatibel mit Amazon Alexa: Der Auswurf von Leckerlis kann mit Hilfe von Alexa per Sprachkommando initiiert oder auch zeitlich geplant werden.

Der Bambus-Deckel ist so konzipiert, dass er optimal abschließt. Dadurch wird sichergestellt, dass – egal ob großer Hund und oder kleiner Welpe – kein Vierbeiner an die Leckerlis herankommt.

Rund zwei Jahre lang wurde an der Technik gearbeitet. Das Start-up, das bislang als das erfolgreichste Crowdfunding-Projekt im Bereich Tiertechnik gilt, hat es zur Nummer 1 unter den Haustierkameras auf Amazon geschafft. Über 20.000 Hunde wurden 2016 bereits mit Furbo beschenkt. Furbo gehört zur Firma Tomofun. Der Fokus des Unternehmens liegt auf Haustiertechnologien, und die Zentrale liegt in Bellevue, Washington.

 

Wer mehr wissen möchte, findet weitere Informationen auf www.furbo.com und einen längeren Bericht bei den Kollegen von Smart-Wohnen.de.

Bei Amazon.de kostet die Hundekamera 139 Euro:

Bestellen auf Amazon.de